Archiv für September 2010

Verbraucherzentrale geht gegen Lebensmittelverkauf von Amazon vor

Sonntag, 19. September 2010

Amazon verkauft seit dem 1. Juli 2010 auch Lebensmittel online.

Laut einem Bericht auf tagesschau.de hat die Verbraucherzentrale Hamburg Amazon wegen fehlenden Informationen bei der Beschreibung der Lebensmittel abgemahnt. Zwingend notwendig ist der Hinweis auf Konservierungs- und Farbstoffe oder Geschmackverstärker. Diese Informationen fehlen bei den Beschreibungen auf amazon.de, was die Verbraucherzentrale durch zwölf beispielhafte Produkte belegt.

Der Lebensmittelverkaufs auf Amazon wurde schon an mehreren Stellen kritisiert. Bisher ging es primär um die Usability, diesmal geht es aber um ein rechtliches Thema.

REWE hat diese Woche angekündigt auch im online Lebensmittelverkauf mitzumischen. Der Chef der REWE-Gruppe Alain Caparros hat in diesem Zug auch direkt mal die Konkurrenz “bewertet”. In einem Interview für die Wirtschaftswoche sagte er: “Wir haben ein paar Testkäufe bei einzelnen Wettbewerbern gemacht – es war abenteuerlich. Sie müssen eine halbe Woche vorher bestellen und wenn die Ware kommt, brauchen Sie allein für die vielen Verpackungen einen zusätzlichen Müllcontainer, ganz zu schweigen von den Versandkosten.”

Wie sieht es bei Euch aus? Werdet Ihr Lebensmittel online kaufen? Oder habt Ihr sogar schon etwas online gekauft?

iPad, Kindle oder doch die Sonnenbrille?

Dienstag, 14. September 2010

Ein Kindle spiegelt nicht und deswegen kann man ihn auch bei Sonnenschein gut benutzen. Dass dies ein Vorteil gegenüber anderen eBook-Readern ist weiß Amazon und stellt das in der neuen Kindle-Werbung in den Vordergrund.

Natürlich wird hier ein Apfel mit einem Kindle, ehm. einer Birne, verglichen, aber das macht die Werbung nicht weniger lustig, aber seht selbst:

Es gibt übrigens auch günstige Sonnebrillen bei Amazon ;-)

Amazon schlägt Apple – und zwar beim Preis vom iPod nano

Freitag, 10. September 2010

Amazon ist nicht nur schnell und zuverlässig, sondern auch günstig!
Das hat Amazon mal wieder mit dem Preis des frisch vorgestellten iPod nano bewiesen.

Im Apple-Store gibt es den neuen iPod nano für 159,00 € (8 GB) bzw. 189,00 € (16 GB) an. Amazon bietet die gleichen Modelle für jeweils knapp 10 € weniger an. Die Version mit 8 GB gibt es für 149,97 € und die Version mit 16 GB gibt es für 179,97 €.

Da der iPod nano das einzige Apple-Produkt ist, dass es bei mir ins Haus geschafft hat, fand ich sehr interessant, dass ausgerechnet bei diesem Produkt Amazon Apple im Preis schlägt. Die anderen beiden iPods (shuffle und touch) sind bei Amazon für den gleichen Preis wie im Apple-Store zu haben.

Dass Amazon die Hersteller-Preise unterbieten kann und auch wirklich unterbietet ist nichts Neues. Dass es aber auch bei solch große Herstellern wie Apple passiert war (mir zumindest) neu.

Wie sieht es bei Euch aus? Würdet Ihr trotzdem lieber bei dem Hersteller selbst einkaufen oder für einen günstigeren Preis Amazon?